Mittwoch, 1. Dezember 2004

Ein Bayer in der Aids-Hölle

Von Regensburg nach Südafrika:
Pater gründet Hospiz

AZ: Herr Lagleder, wann haben Sie den Kampf gegen Aids aufgenommen?

GERHARD LAGLEDER: Wir haben 1992 angefangen. Unser Hospiz hat jetzt 80 Patienten, die Hälfte davon Kinder. Seit letztem Jahr helfen wir auch mit antiretroviralen Medikamenten. Sie töten das Virus nicht, aber die Leute können noch 15, 20 Jahre weiter gut leben.

Mandeni ist die Welt-Aids-Hauptstadt, 76 Prozent der Bevölkerung ist infiziert. Warum ist es gerade dort so schlimm?

Es liegt an der extremen Armut. Viele Leute müssen sich prostituieren, um zu überleben.Vor allem die Frauen sind abeitslos und verzweifelt.

Also haben Sie vor allem Frauen als Patientinnen?

Ja, 80 Prozent hier sind Frauen. Wir pflegen auch Menschen zu Hause. Da sind Frauen auch in der krassen Mehrheit.

Wie geht es den Menschen in Mandeni im Alltag?

Sie leben in übervölkerten Slums. Dort erkranken sie dann schnell. Sie wohnen in Bretterbuden, aus Autowracks und Plastikteilen.

Können sie vielleicht bei Freunden und Familie Halt suchen?

Selten. Die Kranken werden ausgeschlossen. Die Zulu denken, dass Aids durch Hexen oder böse Geister verursacht wird. Davor haben sie Angst. Eine 25-jährige Frau wurde einmal in eine Hütte von ihrer Familie eingesperrt. Sie und ihr Sohn durften nicht hinaus.

Deutschland ist ein Paradies dagegen.

Die Deutschen wissen gar nicht, was echte Armut bedeutet. Ein Sozialhilfeempfänger bekommt viel mehr als ein südafrikanischer Arbeiter.

Interview: Thomas Gautier

Wer helfen will, kann auf das folgende Spendenkonto einzahlen: Konto 2424240, Ligabank eG München, BLZ 75090300.

AZ-Interview

                 mit Gerhard Lagleder                

Der Benediktiner Pater lebt seit 17 Jahren in Südafrika.

Der 49jährige Regensburger hat in Mandeni ein Aids-Hospiz gegründet.


Hilfe für eine Aids-Patienten: Pater Gerhard Lagleder in seinem Hospiz.

Fotos: privat (2)


Abendzeitung vom 01.12.2004


Diese Seite ist Teil der Medienschau der Brotherhood of Blessed Gérard



Zurück zur Homepage der Brotherhood of Blessed Gérard


Diese Seite wurde am 1.12.2004 erstellt. Letzte Aktualisierung am 08-10-2009 15:40:10