Aidskrieg im Paradies

Heute starten mein Bruder, Pater Gerhard Lagleder, und ich eine etwas andere Fotosafari, als es sonst in Südafrika üblich ist. Wir fotografieren keine Löwen, Elefanten und Giraffen. Wir sind in einer atemberaubenden Landschaft unterwegs. Die Hügel zeichnen sich weich abfallend zum Tugelafluß hin ab. Palmen vervollkommnen das malerische Bild eines Paradieses, in dem ein unerbittlicher Krieg wütet. Wir stehen auf einer Anhöhe und blicken ins Tal. Gerhard sagt: „Schau, das ist das Tal des Todes, die Aidshölle. Knapp 90% der Bevölkerung ist HIV-infiziert, viele haben Aids.“



Das Anliegen von Pater Gerhard ist es, die katastrophalen Lebensverhältnisse und die Not der Menschen zu zeigen. Bei der Fahrt durch das um die Papierfabrik und das große Industriegebiet in Isithebe entstandene Slum (ca. 50.000 Menschen) und die Township Sundumbili (ca.100.000 Menschen) werde ich mit purer Armut konfrontiert. Auf den unbefestigten Straßen kommt man nur mit einem Geländewagen vorwärts. Dank der Spende des Neuburgers Peter Wiedemann, der anlässlich seines 50. Geburtsages statt Geschenken um Spenden für die „Brotherhood of Blessed Gerard“ gebeten hatte, konnte durch die Verdopplung der gespendeten Summe durch Rotary International ein dringend benötigtes Fahrzeug gekauft  werden. Da die Projekte der Brotherhood fast ausschließlich von Spenden abhängen, sind wir um jede Gabe unendlich dankbar, die hilft, die Menschen in ihrer Not zu unterstützen.

Vor 18 Jahren hatten wir eine ganz kurze Fahrt durch das kriminell-gefährliche Gebiet unternommen. Das Auto war von innen verriegelt, die Fenster verschlossen. Heute sind zwar die Türen zu, die Fenster allerdings weit geöffnet. „Bitte fotografiere, fotografiere soviel Du kannst, bleib auf dem Auslöser. Die Menschen in der Welt müssen erfahren, wie erschütternd schlecht es den Armen hier geht.“        



Ich fotografiere Verschläge, die als Behausung dienen, und einfache Hütten für Industriearbeiter, die von brutalen Geschäftemachern für sie gebaut werden. Die Arbeiter haben jeweils sechs Quadratmeter für sich und müssen dafür hohe Mieten bezahlen. Sie sind wie Reihenhäuser aneinandergebaut. Es gibt keine sanitären Einrichtungen, Wasser muss mit Kanistern von weit her geholt werden. Inmitten ihrer Abfallberge hausen diese Menschen. Ziegen, Hühner und Kinder laufen durch den Unrat.


                                            Der Schlachtplatz                                                                  Wellblechbarraken, davor Plastikwaschbehälter

Unvorstellbar und unbeschreiblich ist  der Platz, an dem Tiere geschlachtet werden. Die hygienischen Verhältnisse sind verheerend. Ein Ort, an dem Krankheiten entstehen. Wellblech, Stacheldraht, Autoreifen, Plastikfolien und Holzstücke sind unter anderem Baumaterialien. Circa 30% der Kinder gehen nicht zur Schule. Die meisten Familien können sich das Schulgeld nicht leisten.  



Als wir vorbeifahren, laufen immer wieder Menschen aus ihren Hütten, winken und rufen: „Baba, Baba Gerard!“ Die Kinder hüpfen vor Freude und die Erwachsenen lachen ihn an. Viele kennen ihn auch vom Hospiz, in dem sie selbst oder Familienangehörige gelegen waren. Ja, seit den letzen 18 Jahren hat sich vieles getan. Die Fahrzeuge der Brotherhood kennt man. Durch Direkthilfe, wie Lebensmittelpakete konnte schon vielen Menschen weitergeholfen werden, wenn diese zum Beispiel krank waren und deshalb nicht arbeiten konnten. Auch durch die Nähschule wurde vielen Frauen weitergeholfen, weil sie ausgebildet wurden und  jetzt selbst eigene Nähschulen haben oder als Schneiderinnen tätig sind. Die Kranken werden medizinisch versorgt, für manche Kinder wird durch den Stipendien-Fonds das Schulgeld bezahlt. Diese Menschen haben begriffen, dass sie Bildung aus dem Teufelskreis der Armut reißt. Wer die Schule besucht und sich weiterbildet, findet gute Arbeit, wer gute Arbeit hat, verdient genügend Geld und kann aus dem Slum weg ziehen. Wir in Deutschland müssen kein Schulgeld bezahlen und dürfen für das reichhaltige Bildungsangebot dankbar sein.

Mein Bruder deutet auf ein paar Hütten und erzählt, wie sie eines der Kinder, das heute im Blessed Gerards Kinderheim lebt, von dort herausgeholt hatten. Völlig abgemagert, schwer misshandelt und krank. Menschen, die mit dem Kind Mitleid hatten, haben es dem Sozialamt gemeldet, das sich dann direkt mit dem Care Centre in Verbindung gesetzt hatte. Ein anderes Kind lag damals frisch geboren noch neben der Plazenta, von Ameisen übersät neben einem großen Abfallhaufen. Helfer der Brotherhood haben das „Bündel“ mitgenommen. Dieses Kind lebt heute auch im Kinderheim und es hat mich umarmt und mir fröhlich in die Augen gelacht. Selbstverständlich weiß es selbst nichts von seiner eigenen Geschichte.



In mir ziehen oft die Bilder die ich gesehen habe vorbei, Situationen die ich hautnah miterlebt habe.


Diese Seite ist Teil des Rundbriefs Nr. 29 der Brotherhood of Blessed Gérard


Diese Seite wurde zuletzt am 16-12-2009 02:26:49 aktualisiert.


Zurück zur Homepage der Brotherhood of Blessed Gérard